Die Software auf neuem Level

puck vereinfacht die Kommunikation zwischen Hausverwaltungen, Liegenschaften und deren Bewohnern mit einer nativen App, einer Web-App und dem digitalen „Schwarzen Brett“ puck Board.  Als perfektes Kommunikationstool für die moderne Hausverwaltung wird puck laufend weiterentwickelt, um Prozesse zu vereinfachen, Funktionen zu erweitern und allen Beteiligten das Leben zu erleichtern.
Die neue Version der Hausverwaltungs-Software puck Smart 2.0 ist so gut wie fertig – und wir sind stolz, dir hier alle Neuheiten präsentieren zu können. Puckst du!

 

puck Smart 2.0: Was gibt es Neues, guter Geist?

Am praktischen puck Board können die Bewohner Hausmitteilungen, wichtige Termine und Grätzel-News lesen – oder auch Wetterdaten und Öffi-Zeiten. So weit, so gut.

Doch in der Weiterentwicklungsphase haben wir uns überlegt, wie wir die Software für das puck Board noch besser machen können – für Bewohner, Hausverwalter und Servicekräfte. Dabei haben wir uns eine Reihe von Erweiterungen und Vereinfachungen überlegt, die in den kommenden Monaten eingehend getestet werden.

puck Smart 2.0 steht mit Herbst 2021 allen zur Verfügung, die das puck Board bereits nutzen oder puck in Zukunft als Teil Ihrer Wohnhaus-Kommunikation dabeihaben wollen.
Wir freuen uns darüber, wenn die neue, erweiterte Version in möglichst vielen Häusern Anwendung findet, und sind auf hilfreiches Feedback gespannt.

Neugierig geworden? Hier kannst du sofort die kostenfreie Testversion anfordern.

 

Welche Vorteile bietet puck Smart 2.0?

Bessere Bedienbarkeit:

Das Interface ist jetzt noch übersichtlicher und userfreundlicher und das Updaten des Boards damit simpel und intuitiv.

Screenshots:

Um die Haus-Kommunikation zu dokumentieren, können mit der Erweiterung auch Screenshots der Inhalte am puck Board gemacht werden.

Fernwartung:

Mit puck Smart 2.0 ist es möglich, bequem vom Office aus auf das Infoboard zuzugreifen, um das Board neu zu starten oder etwaige Probleme zu beheben.

Bilder und Slide-Shows:

Diese waren bisher ausschließlich in den Grätzel-News integriert. Neu ist, dass man sie in Zukunft auch an Hausmitteilungen anhängen kann, um diese damit noch lebendiger zu gestalten.

Optimierte Veröffentlichung von Leerständen:

Das Interface wurde drastisch verbessert. Die Eingabe einzelner Objekte durch puck in das Backend ist nicht mehr notwendig. Die Hausverwaltung kann nun mehrere Objekte nach Kriterien gruppieren und die Banner bzw. Videos zu den leerstehenden Wohnungen auf Knopfdruck einspielen.

Visualisierung von Messdaten:

Wie ein Pilotprojekt hoffen lässt, können aktuelle hausbezogene Daten diverser Sensoren (Müllscanner, Solaranlagen etc.) grafisch dargestellt werden.

Vorschaufunktion:

Wer sich die neue Software-Version vorab ansehen will, kann puck Smart 2.0 ganz einfach über eine URL im Browser aufrufen.

 

puck Smart 2.0 – nach Bedarf noch anpassungsfähiger

Individuelle Konfiguration:

Auf Wunsch kann das Board mit personalisierten Ansichten gestaltet und mit Zusatz-Funktionen ausgestattet werden.

Co-Branding:

Mit dem optionalen Co-Branding „puck powered by …“ ist die Hausverwaltung bzw. der Immobilienentwickler am puck Board jetzt noch präsenter.

 

Next Step – die neue puck Hardware:

Mit der neuen Software-Version haben wir uns gleich auch für Innovationen bei der Hardware selbst entschieden, mit denen wir einen noch günstigeren Preis anbieten können.

Verbesserte puck Board Hardware:

Der neue Rechner garantiert eine noch stabilere Funktion und minimiert Ausfälle. Dazu kommt ein neuer, preiswerterer Screen mit hochgenauer Touchfunktion.

Touchscreen:

Die Kommunikation über das puck Board wird in Zukunft bei den Screens mit Touchfunktion sogar interaktiv. So können die Bewohner nicht nur passiv lesen, sondern Elemente am Screen aktiv steuern und so selbstständig Inhalte anzeigen lassen.

PDF-Upload:

PDFs können am puck Board veröffentlicht werden. Mithilfe der Touchfunktion können die Bewohner diese an Ort und Stelle öffnen.

 

Die Zukunft von puck Smart – unsere Vision (coming soon)

puck Smart reift immer weiter – und die Funktionen werden immer fortgeschrittener. Wir arbeiten daran, das Haus immer smarter zu machen und in Zukunft auch die folgenden Funktionen realisieren zu können:

  • Dienstleister-Login: Mit dieser Funktion kann beispielsweise ein Techniker Infos über die fertiggestellte Aufzugswartung ins System einspeisen. Diese stehen dann der Hausverwaltung direkt zur Verfügung und können auch gleich am puck Board veröffentlicht werden.

 

  • Darstellung individueller Inhalte: Auch das Abrufen von Inhalten, die nur einen bestimmten Haushalt betreffen, soll erleichtert werden. So könnte ein Sensor (Beacon) im Screen die Smartphones der einzelnen Hausbewohner erkennen und auf Abfrage entsprechende Inhalte anzeigen.

 

  • Buchung gemeinschaftlicher Ressourcen über das puck Board: Was bislang über bereits über die puck App problemlos möglich ist, kann bald auch am Screen selbst durchgeführt werden. Somit kannst du per Touchscreen den Gemeinschaftsraum, die Waschküche, die E-Ladestation, die Terrasse oder was deine Liegenschaft sonst noch bietet reservieren.

 

  • puck Box per puck Board bedienen: Gleiches Prinzip setzt sich bei den Postboxen fort. Auch diese sind zukünftig nicht nur in der App, sondern auch direkt über das Board bedienbar.

 

Wir sind froh, mit puck Smart 2.0 einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben, um die Zukunft der Hauskommunikation ins Hier und Jetzt zu holen. Wir sind zuversichtlich, dass uns hier echte Fortschritte und wünschenswerte Verbesserungen gelungen sind. Am besten du überzeugst dich selbst und lernst die vielen neuen Features, die dir puck Smart 2.0 bietet, kennen – mit nur einem Klick geht´s hier zur kostenlosen Testversion.